Was hat Hamburg mit Innovationen zu tun?

Nun, in Hamburg gibt es auch viele junge innovative Firmen. Aber das ist hier nicht gemeint. Gemeint ist die Olympiabewerbung der Stadt Hamburg für die Austragung der Olympischen Spiele im Jahr 2024. Zwar müssen die Hamburger in einem Referendum (voraussichtlich im September 2015) noch abstimmen, ob sie die Sommerspiele wirklich haben wollen. Erst dann kann die offizielle Bewerbung beim IOC eingereicht werden. Aber bereits zum jetzigen Zeitpunkt kann man das Projekt „Olympiabewerbung“ mit einem Innovationsprojekt vergleichen.

 

Wie in einem Innovationsprojekt kann man den Erfolg des Projektes erst spät einschätzen. Bis dahin hat man einen langen Weg vor sich, mit vielen Unabwägbarkeiten, Unsicherheiten und auch mit finanziellen Belastungen. Natürlich versucht man, die Unabwägbarkeiten im Vorfeld zu minimieren, die Risiken und die finanziellen Belastungen richtig einzuschätzen. Aber häufig ist eine Entscheidung, ob man den Weg gehen will oder auch nicht, zeitlich notwendig, bevor man eine bessere Einschätzung über die finanziellen Gesichtspunkte etc. vorliegen hat. Dies ist in Hamburg so, wo die Bürger wohl abstimmen müssen bevor eine klare Kalkulation auf dem Tisch liegen wird. Dies ist in Unternehmen häufig so. Das verlangt Mut. Mut, den wir in unserer Gesellschaft ebenso benötigen wie in Unternehmen. Mut, den wir investieren müssen, wenn wir etwas erreichen wollen.

 

Die Olympiabewerbung von Hamburg zeigt aber auch, wie wichtig es ist, die Bevölkerung (oder die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) hinter dem Projekt zu haben. Nur wenn eine entsprechende Mehrheit das Projekt unterstützt, kann es zu einem Erfolg werden. Im innerdeutschen Wettbewerb hat Hamburg deshalb das Rennen vor Berlin gemacht. 60% Zustimmung der Bürger ist schon ein Erfolgsfaktor im Projekt an sich. Natürlich wird es auch in diesem Projekt Widerstand geben (Kosten nicht kalkulierbar, Investitionen woanders besser einsetzbar, etc.). Widerstand von Bürgern, die sich ehrlicherweise Sorgen machen. Auf sie kann man zugehen und ihre Sorgen eventuell entkräften. Es wird aber auch Widerstand geben des Widerstands willen. Von Bürgern, die ihren Widerstand gegen die Bewerbung in München artikulierten, dies in Berlin machten und nun auch in Hamburg anbringen werden. Dagegen zu sein, ist immer einfacher. Ein (Innovations-)Projekt erfolgreich durchzuführen ist schwieriger. Eine mutige und durchdachte Bewerbung Hamburgs kann den Mut Deutschlands zeigen.